2.4.2006: SG Nieder-Roden - Viktoria Griesheim 2:5

Die Viktoria aus Griesheim gab heute ein Gastspiel bei der SG Nieder Roden. Letztere hatten in der letzten Woche den Oberligaabsteiger Bernbach beim Spiel in Bernbach eine Niederlage abgerungen, somit war vor Beginn des Spiels anzunehmen, daß es kein einfaches Spiel für den Aufstiegskandidaten aus Griesheim handeln würde. Griesheim mußte auf Dominik Lewis verzichten, der sich beim letzten Spiel gegen Viktoria Urberach einen Muskelfaserriss zuzog. Auch Denis Bischoff verletzte sich bei diesem Spiel, sein Einsatz war ebenso nicht möglich. In der durch Spielausfälle verzerrten Tabelle ergab sich vor Beginn folgendes Bild: Griesheim befand sich auf dem zweiten Platz, 4 Punkte hinter Rot-Weiss Frankfurt, die am heutigen Spieltag spielfrei waren. Für die Griesheimer bot sich also die Chance, bis auf einen Punkt bei einem Spiel weniger an die Spitze heranzukommen. Nieder-Roden hingegen muß sich eher auf das andere Ende der Tabelle konzentrieren, sie befinden sich direkt in der abstiegsgefährdeten Zone, hatten allerdings bis dato auch am wenigsten Spiele der gesamten Liga zu verzeichnen.
Das Spiel begann bei strömenden Regen, dieser überdauerte die erste Halbzeit, lediglich in der zweiten Halbzeit wurde es hin und wieder trockener. Die Nieder-Rodener kamen mit dem Wetter anscheinend weniger zurecht - vielleicht lag dies auch am frisch gedüngten Rasen, wie ein Schild am Eingang versprach. Ihnen passierten vor allen Dingen in der Abwehr viele Fehler, die Griesheims Rudi Hübner konnte diese in der 14. und 19. Minute zur Griesheimer 0:2 Führung ausnutzen. Auch im weiteren Verlauf war Griesheim deutlich überlegen, konnte dies aber zunächst nicht für Tore nutzen.
In Halbzeit Zwei dann eine krasse Fehlentscheidung des schlechten Schiedsrichters: Der Griesheimer Abwehrchef Christian Frisch lies den Ball von der Ball abtropfen - der Schiedsrichter konnte anscheinend nicht die Brust von der Hand unterscheiden, die Folge: Gelbe Karte und Elfmeter für Nieder-Roden, die der "Freund vom Stadionsprecher" Turgay Küpelikilinc verwandelte (57. Spielminute). Dies gab den Nieder-Rodenern Auftrieb, so daß sie nach einem Angriff, den die Griesheimer nicht unter Kontrolle bringen konnten und der Ball mehrfach durch den Strafraum spielten, wiederum durch Turgay Küpelikilinc den Ausgleich erzielen konnten (66.) - der ansonsten fehlerfrei und selten geprüfte Griesheimer Torwart Lukas Hirschmüller konnte nichts mehr machen. Die Griesheimer kamen nun aber wieder besser ins Spiel, Gabriel Belinga Belinga brachte die Griesheimer in der 75. Spielminute wieder in Führung. In der 80 Minute sorgte Uwe Allmann nach einem sehenswerten Solo und einer uneigennützen Vorlage von Rudi Hübner für die Entscheidung, indem er das 2:4 schoß. In der 87. Spielminute konnte eben dieser Uwe Allmann seinen Spielertrainer Peter Seitel noch einmal in Szene setzen, indem er diesem eine Freistoß genau auf den Kopf zirkelte, letzterer mußte nur noch den Ball ins Tor nicken, so das Griesheim am Ende verdient mit 2:5 gewann.
Alles in allem ist Griesheim nun auf dem zweiten Tabellenplatz mit nur einem Punkt weniger als der Spitzenreiter Rot-Weiß Frankfurt, allerdings auch einem Spiel weniger. Für Nieder-Roden sieht die Situation allerdings immer noch düster aus mit 3 Punkten vor dem Waldmichelbach und damit dem ersten Abstiegsplatz. Vielleicht paßt man sich hier der Leistung des Stadionsprechers an, der nicht in der Lage war, die Griesheimer Spieler samt Nummer korrekt zu benennen. Witterungsbedingt habe ich heute leider keine Bilder erstellt.

2.4.2006: SG Nieder-Roden - Viktoria Griesheim 2:5

Website-Suche

Zufallsbild