Viktoria Griesheim – Nachrichten



Ereignisreiches Derby mit glücklichem Ende

Landesliga Süd: Viktoria Griesheim gewinnt verdient 2:0 bei Rot-Weiß Darmstadt

2007-08-12-rot-weiss-scv-9566.jpg
Rudelbildung

Was für ein Start in die neue Saison. Nicht nur, dass man mit 7 Punkten aus drei Spielen, bis auf zwei Punkte alle bisher möglichen Punkte geholt hat, man kann sich sogar, auch wenn es nicht ganz aussagekräftig ist, im Moment über die Tabellenführung freuen. Beim Derby gegen Rot-Weiß Darmstadt konnte man in einem sehr unterhaltsamen Spiel am Sonntag die Oberhand behalten und zeigen, dass Darmstadt vielleicht landesligatauglich, aber dem Sportclub noch lange nicht gewachsen ist.
Rot-Weiß Darmstadt0 : 2Viktoria Griesheim


2007-08-12-rot-weiss-scv-9580.jpg
Elfmeter!

Das Spiel begann amüsant, bereits nach 8 Minuten der erste gefährliche Weitschuss der Gastgeber, Pauer parierte glänzend. Aber danach wurde im Grunde genommen nur noch die Viktoria torgefährlich, konnte aber in der ersten halben Stunde ihre Chancen nicht verwerten, die größte davon hatte Thorsten Helfmann, der frei vorm Tor stehend am Darmstädter Schlussmann scheiterte. Während alle Akteure ein gutes Spiel machten, machte ein Mann auf dem Platz keine gute Figur, nämlich der Schiedsrichter, der mit vielen Entscheidungen das Publikum etwas erheiterte. Glück für die Viktoria, dass dieser Schiedsrichter kurz danach einen fragwürdigen Elfmeter pfiff, den Peter Seitel sicher zur 1:0-Führung verwandelte. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.
In der zweiten Halbzeit versuchte dann Darmstadt mehr Druck zu machen, wurde aber nur nach Standards richtig gefährlich. Hierbei konnte sich Michael Pauer mehrmals auszeichnen. Aufregung dann nach einer guten Stunde, als es plötzlich zu einer schweren Rudelbildung im Griesheimer Strafraum kam. Nachdem der Darmstädter Max Martin dann Christian Frisch an die Gurgel griff, sprach sich der Referee kurz mit seinem Assistenten ab, und zeigte dem Darmstädter folgerichtig Rot. Warum er dann auch noch Christian Frisch den roten Karton zeigte, wusste niemand. In der letzten Viertelstunde hatten dann wieder die Griesheimer mehr Chancen. Gerade Thorsten Helfmann hatte zweimal schon das 2:0 auf dem Fuß, bis er in der Nachspielzeit dann sein lang ersehntes erstes Saisontor für Griesheim schoss. Bei Helfmann sollte der Knoten nun auch geplatzt sein, und er wird nun hoffentlich viele Tore für die Viktoria schießen. Als Schiedsrichter Bsullak dann abpfiff war die Freude beim Griesheimer Torwart so groß, dass er vor Freude den Ball wegschoss, wofür er dann noch die Gelb-Rote Karte kassierte. Das konnte dem Jubel keinem Abbruch tun.

2007-08-12-rot-weiss-scv-9676.jpg
Peter Seitel und Michael Pauer
2007-08-12-rot-weiss-scv-9391.jpg
Sascha Götz, Christian Frisch

Seitel lobte seine Mannschaft:„Wir haben angeknüpft an die letzten guten Leistungen, wir haben Biss gezeigt, und auch, dass wir eine gute Grundordnung besitzen. Wir haben auch gezeigt, dass wir schon einige Jahre auf diesem Niveau kicken, und dass wir auch ganz gut sind. Die erste Halbzeit haben wir klar bestimmt, und dass Rot-Weiß dann in der zweiten Halbzeit drückt war logisch. Nichtsdestotrotz kamen aus dem Spiel keine wirklichen Chancen für Rot-Weiß zu Stande, was zeigt, dass wir hinten sehr gut stehen. Das einzige was ich vielleicht noch kritisieren kann, ist die mangelnde Chancenverwertung. Sehr gefreut hat mich am Ende dann das Tor für Thorsten Helfmann, bei dem dürfte jetzt auch der Knoten geplatzt sein. Auch Michael Pauer im Tor hat mir sehr gut gefallen. Was den Elfmeter angeht, denn kann man sicher geben, muss man aber nicht. Warum Christian Frisch Rot gesehen hat, weiß keiner genau, auch der Schiedsrichter konnte das nicht wirklich sagen, er wollte wahrscheinlich nicht in einer Rangelei wie dieser nur einem Spieler Rot zeigen. Windeck und Dexler haben die Abwehrarbeit danach trotzdem gut gemeistert. Die Gelb-Rote Karte wird keine Folgen haben, kann uns also ziemlich egal sein. Am Mittwoch haben wir ein schweres Spiel gegen den FC Arheilgen, danach geht’s gegen Obertshausen, das wird auch nicht leicht, dieser Aufsteiger hat bis dato beide Spiele gewonnen.“
Die Viktoria ist gut in die neue Saison gestartet. Wenn man diese Leistungen im Laufe der Saison bestätigen kann, wir dieses Jahr viel möglich sein.
Es spielten: PauerAllmann (45. Windeck), Bischoff (45. Pires), Frisch, Dexler – Seitel, Belinga, Dickler, Kühn (65. Lücke) – Helfmann, Kwiaton
Zuschauer: 450
Tore: 0:1 Seitel (35. FE), 0:2 Helfmann (90.)
Schiedsrichter: Bsullak (Oberwalluf): Viele Fehlentscheidungen, hatte das Spiel nie wirklich im Griff
Tormöglichkeiten: Darmstadt 4 – Griesheim 10
Gelbe Karten: Darmstadt 4 – Griesheim 2 (Pauer, Bischoff)
Gelb-Rot: Griesheim 1 (Pauer, Ball Wegschlagen, 90.)
Rot: Darmstadt 1 (Martin, Tätlichkeit 62.) – Griesheim 1 (Frisch, 62., Grund: Unbekannt)

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 14. November 2007 um 11:23 Uhr veröffentlicht und wurde unter Spielberichte abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

4 Reaktionen zu “Ereignisreiches Derby mit glücklichem Ende”

  1. Bimbel

    Aus dem DE:
    Vor der für Landesliga-Verhältnisse beachtlichen Kulisse von 450 Zuschauern trennten sich Aufsteiger Rot-Weiß Darmstadt und Viktoria Griesheim mit 0:2 (0:1). Es war ein Spiel mit allen Schikanen: Bestes Wetter, zahlreiche Fans, zwei engangierte Mannschaften, zähe Zweikämpfe und Torchancen en masse. Allerdings eher für die Griesheimer. Infolge dessen ist der Erfolg für die Viktoria durchaus als „verdient“ zu bezeichnen. „Meine Mannschaft schien ein bisschen Angst zu haben“, sagte Rot-Weiß-Trainer Stephan Adam nach dem Abpfiff. Für Außenstehende war diese Angst jedoch nicht wahrzunehmen. Die Mannschaft aus der Heimstättensiedlung präsentierte sich kämpferisch und spielerisch bemüht. Dass aus diesen Bemühungen jedoch nichts Zählbares heraus sprang, lag einerseits an der starken Defensive der Griesheimer, vor allem aber an deren überragendem Schlussmann Michael Pauer. Wenn die Gastgeber gefährlich vors Tor kamen, wie bei Chancen durch Dominik Lohrer (5.), Björn Schebela (55.) und Lukas Zinngrebe (61.), war der neue Keeper der Viktoria (kam vor der Saison vom SV Bernbach) zur Stelle. Ganz große Klasse, seine Leistung. Klasse auch die Manier, wie Peter Seitel erneut seine Mannschaft anführte und selbst nahezu fehlerlos agierte. Als sich die Kontrahenten nach wenigen Chancen bereits auf eine torlose erste Halbzeit einzurichten schienen, foulte Darmstadts Schebela den ebenfalls sehr auffälligen Viktoria-Angreifer Kamil Kwiaton und Seitel (40.) verwandelte den fälligen Strafstoß zur Führung. Die Rot-Weißen gingen die zweite Halbzeit mit noch mehr Biss an. Nach Zinngrebes erwähnter Großchance gab es Rangeleien im Griesheimer Strafraum, welche Rote Karten für Christian Frisch (Griesheim) und Martin Max (Darmstadt) nach sich zogen. Dem Zwischenhoch der Gastgeber folgte eine ganz starke Schlussphase der Griesheimer. Thorsten Helfmann vergab zweimal das 2:0 (71./85.). Seine dritte Möglichkeit war am schwierigsten zu verwerten, doch die ließ sich der Angreifer nicht entgehen und führte in der 90. Minute den Endstand herbei. „Wir haben mit vier Treffern sieben Punkte erzielt, das ist ganz große Klasse“, sagte Seitel nach dem Abpfiff zu seinen Spielern. Und damit ist die Viktoria aktuell Tabellenführer.
    Rot-Weiß Darmstadt: Scholz – Brück, Moiba, Schebela, Scherf (73. Felter) – Lohrer, Dukas (80. Roth), Martin, Zinngrebe – Götz (75. Gonzalez), Funk.
    Viktoria Griesheim: PauerBelinga, Frisch, Dexler, Bischoff (46. Windeck) – Kühn (60. Lücke), Allmann (46. Pires da Costa), Dickler, Seitel – Kwiaton, Helfmann.
    Schiedsrichter: Bsullak (Oberwalluf). Tore: 0:1 Seitel (40., Foulelfmeter), 0:2 Helfmann (90.). Rote Karte: Martin und Frisch (63.). Zuschauer: 450.
    ((müm))

  2. Bimbel

    Von der Homepage von Rot-Weiß Darmstadt:
    n Summe war es ein verdienter Sieg für Griesheim, auch wenn er durch ein Elfmetergeschenk des schwachen Schiedsrichters eingeleitet wurde. Die Viktoria war besonders in der ersten Halbzeit die aggressivere, frischere und zielstrebigere Mannschaft. Unser Team fand während der gesamten Spielzeit nie so richtig zu ihrem Spiel und schaffte es nicht, das Geschehen zu kontrollieren und Griesheim unter Druck zu setzen.

    So hatte der Gast in den ersten 30 Minuten 3-4 gefährliche Gelegenheiten und man musste den Rückstand befürchten. Dieser wurde den Griesheimern dann vom Schiedsrichter geschenkt, der eine Situation im Strafraum völlig falsch interpretierte und auf Elfmeter entschied. Warum er nicht von seinen Assistenten korrigiert wurde, bleibt ein Rätsel, denn jeder auf dem Sportgelände hatte gesehen, dass dies niemals ein Foulspiel gewesen war. So ging Griesheim glücklich , aber nicht unverdient in Führung. Unsere Mannschaft hatte im ersten Abschnitt nur 1-2 Situationen, die man als Chance bezeichnen konnte. In der zweiten Hälfte war das Spiel ausgeglichener. Unser Team bemühte sich, doch Viktoria stand im Mittelfeld und in der Abwehr sehr sicher und ließ wenig zu. Nur aus Standardsituationen entstand Gefahr für das Gästetor. Zwei Kopfbälle waren höchst gefährlich und hätten fast zum Ausgleich geführt. Hier hatten unsere Jungs Pech.

    Dann griff wieder der schwache Schiedsrichter ins Spielgeschehen ein und stellte nach einem tätlichen Angriff des Griesheimer Torwarts auf einen RW-Spieler, 2 Spieler vom Platz, die mit der eigentlichen Situation nichts zu tun hatten. Wieder eine völlige Fehlentscheidung des enttäuschenden Schiedsrichtergespanns.

    Unsere Mannschaft versuchte zwar das Ruder noch herumzureißen, doch man fand nicht die richtigen Mittel gegen den stabil stehenden Gegner. Zum Ende hin ergaben sich Konterchancen für Griesheim und so fiel der entscheidende 2:0 Siegtreffer nicht unerwartet.

    Auch wenn man das erste richtige Landesliga-Derby gerne gewonnen hätte, ist diese Niederlage kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Blick nach vorne und neue Energie sammeln für das nächste schwere Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Urberach. (BK)

  3. Bimbel

    von http://www.sporttreffer.de:
    Rot-Weiss Darmstadt – Viktoria Griesheim 0:2 (0:1). Knapp 500 Zuschauer sahen eine von beiden Seiten engagiert geführte Partie. Griesheim hatte Vorteile, der starke Spielertrainer Peter Seitel führte sein Team zu einem verdienten Sieg.
    Tore: 0:1 Seitel (40., Foulelfmeter), 0:2 Helfmann (90.) – Rot: Fritsch (60., Griesheim), Max (60., Darmstadt)

  4. timmermann.tv » Blog Archiv » Rot-Weiss Darmstadt - Viktoria Griesheim

    […] Ein Spielbericht zu diesem Spiel gibt es auf der Seite der Drunken Zebras: Ereignisreiches Derby mit glücklichem Ende […]

Einen Kommentar schreiben


Verwandte Beiträge


    Fatal error: Call to undefined function related_posts() in /home/web-clamav/bimbel/drunken-zebras.de/nachrichten/wp-content/themes/drunken-zebras/single.php on line 61