Viktoria Griesheim – Nachrichten



Ein Spiel zum Vergessen

Viktoria Griesheim unterliegt der DJK/SSG Darmstadt mit 4:1

Es war so ein Wochenende, wo man besser daheim geblieben wäre. Gegen den Konkurrenten der DJK/SSG Darmstadt konnten die Griesheimer nach sehr gutem Beginn nicht zu ihrem Spiel finden und verloren, wenn auch zwei Tore zu hoch, insgesamt verdient mit 4:1. Nach 18 Spielen befindet man sich weiter auf dem zehnten Tabellenplatz weit weg von jeder Auf- oder Abstiegsgefahr, während die DJK nun wieder Morgenluft schnuppert im Kampf um den Klassenerhalt und sich nun auf dem Relegationsplatz befindet, zwei Punkte hinter Bernbach. Griesheim hat nun weiterhin 23 Punkte auf dem Konto, und muss nun versuchen, in den letzten drei Spielen noch gut zu punkten. Dabei hatte es doch so gut angefangen am Sonntag.
Bei, wie man es in Darmstadt gewöhnt ist, katastrophalen Platzverhältnissen begann der Sportclub kämpferisch und überlegen gegen Darmstädter, die zwar auch kämpften, aber der Viktoria zunächst unterlegen waren. Folgerichtig konnte Gabriel Belinga den Ball nach einer Flanke von links ins Tor stochern zur verdienten Griesheimer Führung. Alles sah an diesem kühlen Tag danach aus, als würde es ein aus Griesheimer Sicht schönes Fußballspiel werden. Doch dann ließ die Mannschaft auf einmal nach. Eigenartig, aber der kommende Winter scheint nicht die Jahreszeit für die Viktoria zu sein. Folgerichtig fiel nach 28 Minuten der Ausgleich durch Hasanovic, nachdem die DJK zuvor schon ein paar gute Chancen hatte, und Minuten davor sogar die Latte traf. Doch wer nun dachte, der Sportclub setzt nach und erspielt sich Chancen sah sich getäuscht, der Sturmlauf blieb aus, Darmstadt auch nicht besser aber effektiver. Nach 38 Minuten die Führung für die Darmstädter. Griesheim kämpfte zwar und zeigte gute Einzelaktionen, aber die Chancen blieben aus. Das machte heute den Unterschied. Kalbfleisch vor der Pause noch mit einem gefährlichen Weitschuss.
In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild, Griesheim zwar bemüht, es fehlte aber heute irgendwie das gewisse etwas, das man gegen Dornheim vor zwei Wochen noch bewundern konnte. Griesheim blieb hart aber fair, was man vom Gegner nicht behaupten konnte, der gerne mal fiel und ein paar Minuten liegen blieb, um dann wieder weiterzulaufen, als wäre nichts gewesen. Nach 70 Minuten hätte der Schiedsrichter für Griesheim einen Elfmeter geben können, so hatte es denn Anschein, er lies aber weiterlaufen, was zu einer große Darmstädter Chance im Gegenzug führte, die Pauer ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit vereitelte. In der 72.Minute die Entscheidung, 3:1 für Darmstadt, nach einem abseitsverdächtigen Tor. Der Frust bei Griesheim war trotzdem groß, nach 80 Minuten erhielt Belinga nach einem Foul die Gelb-Rote Karte. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Kurz vor Schluss konnte Darmstadt noch das 4:1 erzielen, bevor der Schiedsrichter dem Grauen ein Ende machte. Griesheim war nicht wirklich schlecht am heutigen Tag, man kämpfte und hätte auch mehr Tore erzielen können, aber dennoch war die Niederlage im Endeffekt verdient, weil Griesheim die Fähigkeit nicht nutzen konnte, eigentlich so einen Gegner beherrschen zu können.
Seitel: „Das Spiel verdaut, fertig aus, weiter geht’s, auf nach vorne! Es war ein Spiel gegen meine alten Leute, da konnte ich meiner Mannschaft einfach nicht die nötigen Impulse geben. Wir haben kein Zusammenspiel aufgezogen. Wenn eine zentrale Figur aus dem Spiel ist, dann ist es eben ganz schwer, wir konnten das auch nicht kompensieren, es hat das gewisse etwas gefehlt. Insgesamt hatten wir ein Spiel bei der DJK Bad Homburg in der Hinrunde, wo wir schlecht gespielt haben, das schlechte Spiel in der Rückrunde war eben dieses jetzt. Wenn wir gegen Oberrad verlieren stehen wir natürlich unten drin, aber wir sind auf alle Fälle nicht so schlecht, wie wir am Sonntag waren!“
Nun heißt es das Spiel vergessen und nach vorne schauen. Unter normalen Umständen sollte der Sportclub am Sonntag gewinnen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben.
Griesheim: PauerPalla, Bischoff, Frisch, Dexler – Seitel, Belinga, Dickler, KalbfleischKwiaton, Helfmann
Tore: 0:1 Belinga (17.), 1:1 Hasanovic (28.), 2:1 Hasanovic (38.), 3:1 Bounssar (72.), 4:1 Braun (87.)
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Gotta (Bei Kleinigkeiten zwar eher ein Heimschiedsrichter, aber nicht Schuld an der Niederlage)
Gelbe Karten: Darmstadt 4 – Griesheim 5 (Seitel, Dexler, Belinga, Frisch, Kwiaton)
Chancen: Darmstadt 7 – Griesheim 6
Gelb-Rot: Belinga (79.)

Der Beitrag wurde am Freitag, den 19. Januar 2007 um 16:07 Uhr veröffentlicht und wurde unter Spielberichte abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

3 Reaktionen zu “Ein Spiel zum Vergessen”

  1. Bimbel

    Von der Homepage der DJK/SSG Darmstadt:
    Mit einem klaren und deutlichen 4:1 (2:1) Sieg gewann das Team von Coach Korbus gegen den SC Viktoria Griesheim. Zu beginn der Partie setzte der SC die DJK unter Druck, ohne aber dadurch Kapital zu schlagen. Erst nach 16 Minuten als die DJK in Unterzahl Spielte (Bustelo wurde Verletzt am Spielfeldrand behandelt) und ein wenig die Ordnung verlor, schlug die Viktoria Eiskalt zu. Griesheim nutzte das Überzahl Spiel zur 0:1 Führung aus. Für den Verletzten Bustelo (der bis dahin den Spielmacher des SC ausschaltete) kam Gerisch auf den Platz und knüpfte da an wo Bustelo aufhörte. Gute Besserung auf diesem Wege. Seitel war bis zu seiner Auswechslung in der 84.Minute komplett ausgeschaltet und fand zu keiner Zeit ins Spiel. Die DJK vom Rückstand keineswegs schockiert übernahm das Kommando auf dem Platz. In der 28. Minute wurde die DJK nach einem Eckball von Raos auch belohnt. Top Torschütze Hasanovic staubte am langen Pfosten mit seinem 10 Saisontreffer einen verlängerten Ball zum 1:1 Ausgleich ab. Hasanovic war es der in der 37. Minute gar auf 2:1 erhöhte. Bei einen langen Ball von Raos stieg Hasanovic 6m vor dem Tor hoch und köpfte den Ball vor dem Gegnerischen Torhüter ins Tor. Mit einem verdienten 2:1 ging es dann auch in die Pause. Die Griesheimer versuchten nach dem Pausentee das Kommando wieder zu übernehmen, doch die DJK hielt diesmal energisch dagegen. In der 65.Minute schickte Coach Korbus seinen Joker Baoussar dann aufs Feld. Keine 2 Minuten auf dem Platz hätte Baoussar für die Vorentscheidung sorgen müssen. Einen Pass aus dem Mittelfeld nahm er auf und lief alleine auf den Torhüter des SC zu. Leider legte er sich den Ball zu weit vor und wurde vom Torhüter gestoppt. In der 71. Minute war es dann aber Baoussar der für die Vorentscheidung sorgte. Baoussar schloss einen schönen Spielzug mit einem Doppelpass mit Hasanovic zum 3:1 ab. Der Jubel am Müllersteich war Riesengross. Der Torhunger der DJK war aber noch nicht gestillt. Einen Konter in der 85. Minute gegen die aufgerückten Griesheimer wiederum über Baoussar schloss Braun mit dem 4:1 Endstand ab. Der SC fiel in Schlussphase der 2.Halbzeit nur noch zum teil seiner harten Gangart auf. In der 84. Minute wurde innerhalb von nur 5 Minuten ein Spieler mit Gelb/Rot auch des Feldes verwiesen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (aus der jedoch Braun und Kapitän Schwarz besonders Herausragten) verlies die DJK nach 90 Minuten mit ihrer besten Saisonleistung verdient den Platz als Sieger. Am Kommenden Sonntag tritt die Mannschaft bei Kickers Obertshausen an.

    Es Spielten: Steinmetz, Raos, Poth, Stosiek, Schulte, Bustelo (18.Gerisch), Braun, Schwarz, Turkowicz, Hasanovic (90.Kögel F.), Denzel (65.Baoussar).

    Tore: 0:1 (16.Minute), 1:1 (28.Minute) Hasanovic, 2:1 (37.Minute) Hasanovic, 3:1 (71.Minute) Baoussar, 4:1 (85.Minute) Braun.

    Zur Lage in der LL: Durch den Sieg konnte die DJK die direkten Abstiegsplätze verlassen und den Anschluss ans untere Mittelfeld herstellen. Mit 15 Punkten verweilt die DJK wegen des besseren
    Torverhältnis auf dem Relegationsplatz 16. Auf den Abstiegsplätzen stehen zur Zeit die DJK Bad Homburg (Platz 18 mit 11 Punkten) und die SG Bruchköbel (Platz 17 mit 15 Punkten). Zum Rettenden 15 Platz beträgt der Rückstand nur noch 2 Punkte. Dieser nimmt der SV Bernbach nach dem 3:1 Sieg im Kellerderby gegen die SG Bruchköbel mit 17 Punkten ein. Davor liegt die
    Spvgg. Oberrad mit 19 Punkten. An der Tabellenspitze kommt der OFC U23 zu seinem ersten Gegentor auf Heimischen gefielde, zudem noch nicht über ein 1:1 hinaus. Bleibt aber mit 45 Punkten und 13 Punkten abstand auf den Relegationsplatz auf dem Platz an der Sonne. Platz 2 übernimmt nach dem Unentschieden von RW Darmstadt (1:1 in Oberrad) die Viktoria Urberach mit 34 Punkten. Auf dem Relegationsplatz steht der Aufsteiger RW Darmstadt mit 32 Punkten. Gefolgt vom FV Bad Vilbel mit 31 Punkten auf Platz 4.

  2. Bimbel

    Eindrucksvoll. Viel mehr kann man eigentlich über die Art und Weise, wie sich die DJK/SSG Darmstadt in der Fußball-Landesliga zurück gemeldet hat, kaum sagen. Mit 4:1 (2:1) besiegte die Mannschaft vom Müllersteich Viktoria Griesheim und damit jenen Gegner, bei dem sie zum Saisonauftakt laut Trainer Peter Korbus ihre schlechteste Leistung in dieser Saison gezeigt hatte. Doch davon waren die Darmstädter diesmal weit entfernt. Eine sichere Defensive, viel kämpferischer Einsatz, das Miteinander in der Mannschaft und vor allem eins – Leidenschaft – waren die „Triebfedern“ für den Erfolg gegen die Viktoria. „Uns hat die Leidenschaft gefehlt, das war das A und O“, meinte dann auch Griesheims Spielertrainer Peter Seitel nach dem Abpfiff. Ihm war die Verbitterung über die Niederlage ganz deutlich anzumerken. „Wir müssen jetzt unseren Blick nach unten richten“, sagte Seitel mit Blick auf die Tabelle. Acht Punkte trennen die Griesheimer von der DJK/SSG Darmstadt, die aktuell auf dem ersten Abstiegsplatz rangiert. Dass diesmal so gut wie nichts rund lief, kreidete Seitel auch sich selbst an: „Ich habe es nicht geschafft, die Mannschaft ordentlich zu führen.“ bild 076_smallDass es bei seinem Team jedoch am unbedingten Siegeswillen fehlte, lag auch unabhängig von Seitels Person in der Luft. Zwar gingen die Gäste in der 16. Minute durch Gabriel Belinga Belinga in Führung, doch verhielten sie sich danach viel zu schlafmützig, als dass sie der Defensive der DJK/SSG noch einmal hätten gefährlich werden können. Dabei sah es erst einmal nicht gut aus mit der Abwehr der Gastgeber. Nachdem Olegario Bustelo zwei Minuten nach dem Rückstand wegen einer Knieverletzung hatte ausgewechselt werden müssen, war Korbus‘ Sonderbewacher für Griesheims Spielgestalter Seitel ausgeschaltet. Dennoch hielten die Darmstädter die Ordnung und schafften durch einen Treffer von Samir Hasanovic (28.) den Ausgleich. Jener wirkte wie eine Initialzündung. Die DJK/SSG wirkte fortan wesentlich unverkrampfter und spielte munter nach vorne. Einen Freistoß von Neno Raos nutzte Hasanovic in der 37. Minute zu seinem zweiten Treffer. Dabei hatte Griesheims Schlussmann Michael Pauer nicht gut ausgesehen.Nach dem Seitenwechsel dominierten die Darmstädter in der kämpferisch geführten Partie weiterhin. Khalid Baoussar (71.), in der 67. Minute für Michael Denzel eingewechselt, sorgte nach Doppelpass mit Hasanovic für die 3:1-Führung. Griesheim schwächte sich durch die Gelb-Rote Karte für Belinga Belinga (78.), neben Kamil Kwiaton noch einer der engagiertesten Akteure der Gäste. Jene bemühten sich in der Schlussphase um den Ausgleich, was der DJK/SSG Kontermöglichkeiten eröffnete. Einen davon schloss Erich Braun (85.) nach Vorlage von Baoussar zum 4:1 ab.„Wir sind wieder da“, meinte ein sichtlich entspannter Peter Korbus nach dem Abpfiff. Acht Punkte hatte der Trainer vor zwei Wochen bis zur Winterpause gefordert, sechs sind bisher zusammen und es stehen noch drei Spiele aus. Was Griesheim fehlte, hob Korbus bei seinem Team besonders hervor: „Die Leidenschaft war deutlich zu spüren.“ Sollte jene auch gegen die kommenden Gegner, Kickers Obertshausen, FC Kalbach und FV Bad Vilbel zum Tragen kommen, wäre ein „Überwintern“ außerhalb der Abstiegszone möglich. Und das wäre nach dem überaus verkorksten Saisonbeginn erneut: eindrucksvoll.
    DJK/SSG Darmstadt: Steinmetz – Raos, Poth, Stosiek, Schulte – Bustelo (18. Gerisch), Braun, Schwarz, Turkowicz – Hasanovic (90. Kögel), Denzel (67. Baoussar).
    Viktoria Griesheim: PauerFrischDexler (69. Allmann), Palla – Seitel (84. Kühn), Bischoff, Belinga Belinga, Kalbfleisch, Dickler (67. Bari) – Helfmann, Kwiaton.
    Schiedsrichter: Gotta (Urberach). Tore: 0:1 Belinga Belinga (16.), 1:1 Hasanovic (28.), 2:1 Hasanovic (37.), 3:1 Baoussar (71.), 4:1 Braun (85.). Gelb-Rote Karte: Belinga Belinga (78./Griesheim). Zuschauer: 120.

    ((müm))

  3. timmermann.tv » Blog Archiv » DJK/SSG Darmstadt - Viktoria Griesheim

    […] Spielberichte gibt es hier: Ein Spiel zum Vergessen […]

Einen Kommentar schreiben


Verwandte Beiträge


    Fatal error: Call to undefined function related_posts() in /home/web-clamav/bimbel/drunken-zebras.de/nachrichten/wp-content/themes/drunken-zebras/single.php on line 61